Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum. X

Jägerkrippe 2015 – und schon wieder Schafe!

 

Also das mit den Schafen bei der Jägerkrippe ist schon was Eigenes.
Im Vorjahr wurde Werbung mit Schafen gemacht, diese waren von Kleksi entworfen und hatten alle eine Botschaft an die Besucher. Sie zierten den Gang von der Notschlafstelle zur Krippe. Dieses Jahr sollen schon wieder Schafe im Mittelpunkt der Vorbereitungen stehen!

 

Und das kam so:

 

Sieben Schafe, noch konzipiert und handgearbeitet vom Initiator der Krippe,  Siegfried Jäger, schmückten bis jetzt immer das Umfeld der Hl. Familie. Es sei erinnert, dass die Krippe 1996 gegründet wurde. Eine lange Zeit für ein Schaf!

 

Einige hatten auf Grund der ziemlichen Belastung schon hängende Ohren, teilweise abgerissene, aufgeplatzte und wieder zugespachtelte Körper, verhängt mit Schaffellen und dergleichen. Von weitem hat man ihnen nichts angesehen, wie es halt so oft auch bei uns Menschen ist, aber wenn man ihnen näher kam, haben sie schon erbarmungswürdig ausgesehen. X-mal geflickt, neu gewickelt, mit Hasengitter gestützt, die Ohren angebunden, Augen und Mäuler immer wieder überstrichen und trotzdem hielten sie bis jetzt durch. Aber heuer hat das Krippenteam beschlossen, sie dürfen in den Schafhimmel, der ja angeblich nicht weit weg von der Krippe sein soll, eingehen. Und das taten sie im Juli 2015!  Friede ihrer Asche!

 

Aber Schafe braucht das Land. Und die Krippe! Ohne Schafe  schaut sie gar nicht gut aus. Und was denkt sich das Jesuskind, wenn keine Schafe mehr da sind? Und so gibt es heuer neue! Sie werden ein wenig anders ausschauen, dafür um einiges weißer sein. Ob es wieder sieben sind, wird sich zeigen.

 

Außerdem haben heuer einige Bewohner mit dem Zimmermann (nein, Werner, nicht Josef!) eine große Renovierung gestartet. Im Juni wurde der Balkon neu mit Lärchenpfosten ausgelegt. Einige tragende Steher ausgetauscht, Wände neu verkleidet, Holz wurde geschlichtet, mal auf den Balkon hinauf, dann wieder hinunter, weil es der Betreuerin nicht gepasst hat. Und so hatten wir immer genug zu tun. Die Stabilität der Krippe ist gesichert!

 

Ob ihr Bestand auch gesichert ist? Ich denke schon, denn Sie, liebe Besucher, haben uns in den letzten Jahren nie enttäuscht. Sie sind immer zahlreich zu uns gekommen, um zu bewundern, zu staunen, zu hinterfragen, zu kaufen, sich zu informieren, Punsch zu trinken, zu plaudern und unsere Arbeit damit wert zu schätzen. Und ich denke, das werden Sie auch heuer wieder tun!

 

Kommen Sie an den Adventwochenenden und am 8. und 24. Dezember zur Jägerkrippe beim Teufelsbach! Punschstanderl (absichtlich alkoholfrei!) und Verkaufsladen an diesen Tagen geöffnet von 13.30 – 17.30

 

Wir freuen uns auf Sie! Und die neuen Schafe auch!

 

Das Team der Jägerkrippe (Notschlafstelle Steyr)

 

Text, Fotos: Traudi Gradauer

 

Zurück